Die Hinrichtung internationaler Schiedsgerichtsentscheidungen in Russland ist in Gefahr

Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation unterstützte die Entscheidungen der Vorinstanzen, die sich weigerten, den Schiedsspruch eines ausländischen Gerichts zu vollziehen, mit der Begründung, dass die im Vertrag enthaltene Schiedsklausel der Internationalen Handelskammer nicht durchsetzbar ist (Fall Nr. A40-176466 / 17).

Juralink hat diese Situation analysiert und zeigt Ihnen Wege auf wie Sie das Risiko der Nichtausführung von Schiedsentscheidungen in Russland reduzieren können:

(1) Wenn die bestehenden Schiedsklauseln keine bestimmte Schiedsstelle angeben, bitten Sie Ihren Vertragspartner, eine zusätzliche Vereinbarung zu treffen, um die ursprüngliche Absicht der Parteien zu bestätigen.

(2) Gehen Sie bei zukünftigen Verträgen mit besonderer Sorgfalt auf die Vorbereitung solcher Vorbehalte vor und bemühen Sie sich, alle erforderlichen Details bezüglich der von den Parteien gewählten Streitbeilegungsmethode vollständig und mit großer Sicherheit in die Schiedsvereinbarung aufzunehmen.

Bei Fragen können Sie sich an Juralink wenden. Unsere Experten beraten Sie gerne über den optimalen Wortlaut für die Änderung und / oder Ausarbeitung von Schiedsklauseln.

Haben Sie eine rechtliche Frage zu Russland?

+31 6 464 17 838

Unser Team ist wochentags von 9.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

Kontaktformular
03 maart 2019

Seminar "Russland und Exportrisiken" am 25 April


Wir möchten Sie herzlich zum Russland-Symposium von EVOfenedex am 25 April in Amersfoort einladen!